28/02/17

Jahreshauptversammlung 2017

 

Bisheriger Vorstand wurde einstimmig im Amt bestätigt.    

 

                                      RO__JHV_2015_SEN-Vorstand-06_2015.jpg    

 

Erwartungsgemäß standen die Vorstandsneuwahlen und das 10-jährige Beste-hen der Senioren-Union, Kreisverband Rosenheim-Stadt, im Mittelpunkt der kürz-lich stattgefundenen Jahreshauptversammlung 2017 im Gasthof „Höhensteiger“, zu der SEN-Vorsitzende Sieglinde Wunsam und der Vorstand eingeladen hatten. Normalerweise bedeutet ein 10-jähriges Bestehen eines Vereins -- zeitlich be-trachtet – höchstens nur die „Zeitspanne eines Wimpernschlags“. Aber das gilt nicht unbedingt bei der Senioren-Union, denn Mitglied kann nur werden, wer mindestens sechs Jahrzehnte Lebenserfahrung mit sich bringt. . 

Und die Demografie belege, so Rosenheims Bürgermeister Anton Heindl in sei-nem Grußwort, dass die Senioren/innen nicht nur im Kreisverband Rosenheim „ein recht aktiver und rühriger Verein“ seien und sich zunehmend in Politik und Gesellschaft einbringen würden, denn deren Ziel sei, nicht nur seniorentypische Interessen in den Gremien zu vertreten, sondern auch für Generationengerech-tigkeit einzustehen und „Garant für Stabilität in unserem Lande zu sein“ gemäß dem Logo: „Erfahrung gestaltet Zukunft“.

Dass die Rosenheimer Senioren/innen in der Tat recht aktiv und rührig sind, spiegelte sich auch im Ergebnis der Vorstandsneuwahlen wider. Rundum waren  die SEN-Mitglieder mit der Arbeit ihres Vorstandes zufrieden und plädierten ge-mäß des Slogans: “Never change a winning Team“. Ergo: der bisherige Vorstand ist auch der neue Vorstand. Einstimmig votierten die Mitglieder nach dem allseits genehmigten Vorstandsbericht erneut für Sieglinde Wunsam als SEN-Vorsitzende und Maria Baumgartner als deren Stellvertreterin. Über die Vereins-schatulle wird weiterhin Werner Surauer wachen und Manfred  Hellstern wie ge-wohnt als Schriftführer fungieren. Einstimmig wurden auch die vier Beisitzer -- Jürgen Engelhardt, Prof. Dr. Josef Frankenberger, Elfriede Göppelhuber und Gottfried Kobold – in ihren Funktionen bestätigt. 

In seiner „Laudatio“ würdigte der langjährige Landtagsabgeordnete Adolf Dinglreiter das besondere Engagement und die Verdienste der Senioren/innen in der CSU-Senioren-Union. Als damaliger CSU-Kreisvorsitzender hatte Dinglreiter frühzeitig erkannt, dass es neben der Jungen-Union (JU) auch eine Senioren-Union (SEN) geben müsse, denn die Bedeutung der Mitwirkung der älteren Ge-neration in Politik und Gesellschaft nehme aufgrund der Demografie zu. Und deshalb sei ein Paradigmenwechsel im Sinne des Generationenvertrages vonnö-ten. Doch bis zur offiziellen Gründung des eigenständigen SEN-Kreisverbandes Rosenheim-Stadt, so „Quasi-Gründungsvater Dinglreiter“ sei es noch ein weiter Weg gewesen.

Zwischen den Worten seines Rückblickes ließ Dinglreiter auch einige kritische Töne anklingen und hinterfragte ganz im Sinne der Seniorengemeinschaft, ob „die CSU sich in letzter Zeit nicht zu sehr von der medialen Welt beziehungswei-se von aktuellen Strömungen habe leiten lassen ? – Hatten da Themen wie Ge-nerationengerechtigkeit, Neuordnung der Arbeitswelt, Rentenpolitik oder Neuord-nung der Pflege, den heute, notwendigen Stellenwert ?“

Vieles wird nur noch kurz und in Schlagworten angesprochen.Deshalb verstehen viele Menschen die Politik nicht mehr.Wie wird sich das auf die Wahlen auswir-ken?Da braucht es mehr Gepräche mit der älteren Generation.Und wenn sie nicht gefragt wird muß sie sich einmischen,denn sie kann wichtige Beiträge zum Nachdenken – Umdenken – und Neudenken von grundlegenden politischen Themen leisten.

In seinem fast leidenschaftlich zu nennenden Vortrag appellierte Adolf Dinglreiter an die SEN-Versammlung: „Fordern Sie unsere Abgeordneten zur Diskussion bei offenen Fragen auf … die Senioren-Union ist eine „Mitmach-Parteigruppe“ in der CSU; sie soll sich als Sprachrohr derjenigen verstehen, die sich auch nach ihrer berufsaktiven Zeit in die Gesellschaft einbringen wollen“. 

Der stürmische Beifall betätigte, dass Adolf Dinglreiter die richtigen Worte gefun-den hatte und die Senioren/innen für ein „positives Vorwärtsdenken“

in der Politik begeistern konnte. Abschließender Höhepunkt der Jahres-hauptversammlung 2017 waren Glückwünsche für die „Gründungsmitglieder“ der Rosenheimer Senioren-Union. Mit einer Ehrenurkunde und einem kleinem Blumengesteck  wur-den sie für ihr 10-jähriges Engagement ausgezeichnet.                              Text: J. Engelhardt